Aktuelles 2018

Eine gute Idee! - In der Gemeinde angekommen und von der EU gefördert!

Seit zwei Jahren hat eine Gruppe von Ehrenamtlichen und Ratsmitgliedern aus Hargesheim an dem Projekt gearbeitet. Die Idee der Fraktion „Bürger für Hargesheim“ (BfH), die Spielplätze in der Gemeinde zu generationenübergreifenden Plätzen der Begegnung weiterzuentwickeln, wurde von Bürgermeister Schwan gerne aufgenommen und fast alle Fraktionen im Gemeinderat haben sich der Idee angeschlossen. So haben unter der Leitung von Ralph Gockel Vertreter der BfH, der FWG und der SPD die Plätze in der Gemeinde zunächst kritisch untersucht: wie werden die Plätze genutzt, in welchem Zustand sind sie, sind sie barrierefrei und sind die Plätze eigentlich gut erreichbar? In einem zweiten Schritt wurden Ideen gesammelt, welche Plätze für welche Zielgruppen geeignet sind, Familien mit Kleinkindern, Schulkinder, Jugendliche und schließlich die Senioren. Und die Frage, kann man die Plätze in der Gemeinde nicht darüber hinaus noch nutzen? Da war der Gedanke an die Elemente nicht weit. Schließlich liegt ein Spielplatz auf dem Herrenacker, einem der höchsten Punkte der Gemeinde, das passt zu „Luft“. Die Ochsenwiese liegt am „Wasser“ und der Steilhang legt die „Erde“ offen. „Feuer“ begeisterte die Arbeitsgruppe für den Dorfplatz. Aber damit waren die Ideen noch nicht ausgegangen, denn die Plätze mit dem Aspekt der Bildung zu verknüpfen und der Kita, der Grundschule oder auch der ADS für außerschulische Bildungsmöglichkeiten anzubieten, sollte die Nutzungsmöglichkeiten abrunden.

Der Bedarf und das Interessen in der Gemeinde sind groß, stellten die Vertreter der Bürger für Hargesheim fest, denn überall, wo die Kommission unterwegs war, wurde sie von Bürgern angesprochen, die prompt Ideen hatten, die die Kommission aufgenommen hat.

Die lange Liste der Ideen präsentierten die Vertreter von BfH, FWG und SPD im Bauausschuss und im Gemeinderat der Gemeinde Hargesheim. Neben grundsätzlicher Begeisterung gab es auch Skepsis und Nachfragen: Was soll das kosten, wer soll das umsetzen, gibt es Risiken, und so weiter. Ralph Gockel von der BfH, der die Arbeitsgruppe leitet, konnte alle Fragen beantworten. Er hat beruflich Kontakt zum Wirtschaftsministerium und zur Förderung des Ländlichen Raums. Das EU Förderprogramm LEADER sah er als geeignet an, die Weiterentwicklung der Spielplätze in Hargesheim zu generationenübergreifenden Plätzen der Begegnung finanziell zu unterstützen. Der Weg zu einer Förderung im LEADER Programm war jedoch noch weit. Gremien mussten überzeugt werden, Anträge geschrieben werden, Angebote für die Planung und Moderation mussten eingeholt werden. Und immer wieder Fragen im Bauausschuss und dem Gemeinderat.

Im März konnte Bürgermeister Schwan den Antrag bei der LEADER Geschäftsstelle in Bad Kreuznach abgeben. Dabei wurde er von der Verbandsgemeindeverwaltung in Rüdesheim tatkräftig unterstütz. In seiner April- Sitzung hat das Entscheidungsgremium in Bad Kreuznach nun die Förderung des Projektes beschlossen. Damit stehen der Gemeinde bei 7.000,- € Eigenmitteln und 17.000,- € Fördermittel nun genug Gelder zur Verfügung, um die Planungen weiter voran zu bringen. Ganz wichtig, so die Vertreter der BfH, der FWG und der SPD, ist die Beteiligung der Bürger bei den weiteren Überlegungen, insbesondere der Kinder und Jugendlichen.

Wie geht es weiter? Die ehrenamtliche Arbeitsgruppe wird das Projekt in den nächsten zwölf Monaten weiter begleiten. Eigentlich wäre es gut, wenn sich dann alle Fraktionen aus dem Gemeinderat einbringen, das hat man bisher vermisst. Wenn es genug gute Ideen gibt, so der Vorschlag der BfH, sollte erneut ein Förderantrag im LEADER Programm gestellt werden, um die anstehenden Investitionen auch umsetzen zu können.

Ralph Gockel konnte sich für die mühevolle Arbeit der letzten zwei Jahr in der ehrenamtlichen Gruppe bei Gernot Gauza und Alexander Hommen von der FWG, Christoph Eß und Manfred Glöckner von der SPD und bei Heidi Rabold, Sabine Vinke und Manfred Pertler von den Bürgern für Hargesheim bedanken. Die BfH werden vor Ort über das Projekt berichten.

Rückfragen zum Projekt bitte an:

Ralph Gockel
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
0172/6616170

Kontaktformular